Persönlich

Überblick

Christian Rupp führt seit über 20 Jahren erfolgreich Menschen ihre Ziele und Visionen zu erreichen. Er unterstützt zukunftshungrige Menschen, ihre vollen privaten und beruflichen Potentiale sowie ihre Bestimmung freizulegen, damit sie in einen glücklichen und erfüllten Lebensabschnitt kommen, ohne auszubrennen. Seine Prinzipien sind: Geht-nicht-gibt’s-nicht und wo-kein-Weg-ist-wird-ein-Weg-gebaut.

Als Speaker und Life Performance Mentor liebt er es, Menschen zu ermutigen Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen, neue Wege zu gehen und ihre Grenzen weiter zu stecken. Durch seine empathische Art und Erfahrung als 3-facher Vater schafft er es, Menschen zu bewegen damit sie in ihre Bestimmung finden.

Seine Mentoring-Programme nutzen das fundierte Life-Performance-System. Sie holen den Coachee/Mentee auf eine persönliche Art dort ab, wo er/sie gerade im Leben steht und nehmen ihn/sie auf die Herzens-Reise mit sich selbst mit. Depression, Burnout, Scheidung, berufliche Neuorientierung, etc. kann damit frühzeitig entgegnet werden, wenn er/sie Eigenverantwortung übernimmt.

Teilnehmer/innen wird ihre Bestimmung zunehmend bewusst und sie freuen sich auf eine klare Ausrichtung im Leben. Durch Persönlichkeitsarbeit werden limitierende Glaubenssätze aufgelöst und als Potentiale freigesetzt. In der schrittweisen Umsetzung der Erkenntnisse erreichen sie ein neues Level auf dem Weg in ihre Bestimmung.

Die Mentoring-Programme bauen aufeinander auf und helfen dem Mentee, sein bisheriges Leben in ein selbstbestimmtes glückliches Leben in Balance zu transformieren ohne auszubrennen.

Was macht mich heute aus? Ich war dort, wo du möglicherweise steckst:

Mein höchster Wert ist, Menschen zu ermutigen, mehr aus ihrem Leben zu machen und ihre bisherigen Grenzen zu erweitern oder gar zu sprengen. Grenzen gibt es nur im Kopf, gesetzlich oder physikalisch. Deshalb gibt es immer einen Weg, um Ziele und Visionen zu erreichen. Eigene Blockaden durch Mindset, Glaubenssätze oder übertragene Werte muss nicht mehr sein. Meine Vergangenheit ist geprägt von vielen Blockaden und Verletzungen.

Ich selbst habe bereits in der Kindheit gelernt, aus bestehenden Bausteinen etwas zu bauen, was ich mir im Kopf vorgestellt hatte. In den vergangenen über 30 Jahren habe ich mit Menschen ambitiöse geschäftliche und persönliche Ziele erreicht. Hierbei habe ich gelernt, immer einen Weg zu finden um Ziele und Visionen zu erreichen. Sämtliche Informatik-Projekte mit bis zu 2-stelligen Millionen-Budgets und Teamgrössen von bis zu 50 Mitarbeitenden, bei denen ich die Gesamtverantwortung hatte, waren 100% erfolgreich. Meist war auch das Feedback der Mitarbeitenden überragend.

Ich dachte, dass es mich nie erwischt, doch ich musste anderes erfahren. Nach einer Erschöpfungsdepression und Burnout mit Klinikaufenthalt habe ich mich auf meine erarbeiteten Fähigkeiten, Träume und Visionen erinnert und mein Leben neu in die Hand genommen. Daraus folgte eine komplette Neuorientierung im Leben. Ich hatte erkannt, dass ich nicht mehr «mein Leben» gelebt habe, sondern mich rund um beschnitten und reduziert habe, um anderen Menschen zu gefallen oder in ihr Schema zu passen. Mithilfe von internationalen Coaches und Mentoren habe ich meine Glaubenssätze und Werte bereinigt und mich neu ausgerichtet.

Ich habe von weltweiten Top-Coachen und Top-Mentoren gelernt, habe Coaching-Studien verarbeitet und ein 360-Grad Coaching-Vorgehen aufgebaut, welches auch wissenschaftlich mit einer Fachhochschule in der Schweiz optimiert wurde. Genau dieses Vorgehen und deren einzelnen Komponenten haben mir geholfen, aus meiner Orientierungslosigkeit zu kommen und mich aufzubauen. Permanente tägliche Arbeit an meiner Persönlichkeit führten mich zu dem Menschen, den ich heute bin. Ich musste lernen, nicht nur im Business, sondern auch mir als Mensch, Fokus und Grenzen zu setzen und mit meinem eigenen Charakter einen Weg zum Erfolg zu gehen. Wo kein Weg ist, da wird ein Weg gebaut. Die tägliche Arbeit an mir selbst geht auch heute noch weiter.

Meine Geschichte: Wie wurde ich zu dem, der ich heute bin?

Mein Leben lang lernte ich von Kindheit an hart zu arbeiten, besser als andere zu sein und Geld zu verdienen als redlicher Mann. Ich habe mich aus der Werkstattlehre über 2 Studien hochgearbeitet und war stets anständig, zuvorkommend und wusste, wie ich es allen Menschen recht machen musste. Ich hatte eine Familie mit perfektem Haushalt und 3 lieben Kindern, ein schönes grosses Haus, 2 Autos und viele technischen Gadgets. Ich konnte mir fast alles leisten.

Über 13 Jahre habe ich als selbständiger Unternehmer und Freelancer nationale und internationale IT- und Organisationsprojekte im Banken-, Telekom, Telecom und Service-Provider-Umfeld geführt und erfolgreich umgesetzt. Primär setzte ich anspruchsvolle Visionen um oder ich musste Grossprojekte aus ihrer Schieflage wieder auf Kurs bringen. Dies war meine Welt, der Erfolg folgte mir und ich liebte Herausforderungen.

Über die Jahre merkte ich, wie ich privat und im Geschäft innerlich ausgesaugt wurde. Ausser meinem christlichen Glauben und Meditationen hatte ich nichts, wo ich mich auftanken konnte. Auch meine Bedürfnisse und Wünsche wurden verwehrt oder ich hatte keine Zeit aus Karrieregründen. Damit begann ich mich bis zur Selbstverleugnung und Selbstaufgabe aufzugeben um Anerkennung zu bekommen. Einzige Bestätigungen erhielt ich in der Arbeit und durch die beruflichen Erfolge.

In meiner Selbständigkeit habe ich vieles erreicht, aber andere Leute ernteten das Lob, denn ich lernte „Selbstbescheiden“ zu sein. Sehr viele Projekte hatte ich mit hohem Einsatz und Kompetenz erfolgreich umgesetzt und eingeführt. Aufgrund meiner Zurückhaltung verkaufte ich meine Erfolge zu wenig und so freuten sich andere darüber und ernteten das Lob. Ja, ich war auch durch Vorgesetzte manipulierbar und konnte nicht «nein» sagen, da ich Angst vor Ablehnung verspürte.

Im Tiefpunkt baute alles aufeinander auf und kam schliesslich zusammen in einem Absturz: Ehe-Frust, die Kündigung im Job und das Burnout.

Eine renommierte Klinik in der Schweiz konnte mir nicht helfen. So begann ich fast kraftlos mit Selbstcoaching und Vitalisierung meines Körpers und Gehirns zur Stärkung. Ich las viel über Mindset, Glaubenssätze, Werthaltungen und Blockaden. Ich wollte wieder lernen mich selbst zu sein und meine Potentiale freizusetzen. Meinen Träumen hatte ich schon mehrmals abgesagt und mein Leben fast ganz aufgegeben.

Es gibt zu viel verschiedene Selbsthilfe-Trainings und Coachings im Netz. Jeder wollte mich anders «coachen». Es gab keine klaren Coaching-Strukturen oder Erfolgsversprechen. Vieles war nur bla bla bla, strukturlos, eine Wohlfühl-Hymne oder Esoterisches.

So begann ich mich selbst zu coachen und hinterfragen. Ich begann jeden Stein umzudrehen, Blockaden aufzulösen, Belastendes abzulegen und Potentiale freizusetzen. Ich lernte mein Denken und Handeln zu verstehen (Glaubenssätze und Werte), mich neu zu fokussieren und klar abzugrenzen.

Mithilfe eines Berufs- und Berufungs-Coachings über mehrere Monate wollte ich es nochmals wissen, wofür mein Herz sowie auch das Herz meiner damaligen Frau schlägt. Ich suchte immer noch eine gemeinsame Bestimmung und gemeinsame Interessen sowie auch, wo unsere Potentiale liegen. Plötzlich kam mir eine alte Vision wieder in den Sinn, dass ich vor Menschen stehe und sie in ihrem Leben ermutige, um sie in ihre Bestimmung zu bringen. Dies brachte mir Wind in meine Segel und gab mir neuen Lebensmut.

Erst das neue „Aufstehen für mein Leben“, für meine Visionen und für andere Menschen, meine Situation aufarbeiten, zu bereinigen, Gedanken ausrichten und Kräfte zu fokussieren sowie die Hilfe durch passende Coaches und Mentoren anzunehmen, haben mir die erforderliche Struktur gegeben, um voranzukommen. Ich habe gelernt, das Wesentliche für mich zeitgerecht herauszunehmen und umzusetzen.

Meine Erfahrung sowie die Erfahrung der weltweiten Top-Mentoren & Coaches sowie Coaching-Vorgehen steckt nun im Life-Performance-System drin. Ebenso haben wissenschaftliche neurologische Erkenntnisse und Erkenntnisse aus dem Gesetz der Anziehung darin Anwendung gefunden.

h2.padding-top-2x { display: none; } .container-fluid { padding-left: 0; padding-right: 0; }